Inhaltsbereich

Südstadtring

Am Südstadtring entsteht ein moderner Umsteigepunkt

Der Südstadtring vor dem Umbau
Der Südstadtring vor dem Umbau
Die Straßenbahngleise vor dem Kaufland sind bereits zurückgebaut.
Die Straßenbahngleise vor dem Kaufland sind bereits zurückgebaut.

Am Knotenpunkt Südstadtring/Paul-Suhr-Straße/Veszpremer Straße wird ein neuer hochmoderner Verknüpfungspunkt für Straßenbahnen und Busse geschaffen, der den veränderten Anforderungen des öffentlichen Personennahverkehrs besser gerecht werden kann. Der Schwerpunkt des Fahrgastaufkommens hat sich in den letzten Jahren von der Silberhöhe in den Bereich Veszpremer Straße verschoben. Die neue, hochmoderne Anlage wird so flexibel sein, dass je nach Bedarf Linien eingesetzt werden oder auch wenden können. Eine Pilotanlage, mindestens für Sachsen-Anhalt. Im Zuge der Neugestaltung wird die jetzige Gleisschleife Südstadt nicht mehr benötigt und zurückgebaut. 

Eine 3-D-Grafik, wie der Südstadtring einmal aussehen wird.
Die 3-D-Grafik zeigt, wie der Südstadtring einmal aussehen wird.

Neues modernes Gesicht für die Südstadt

Die heutige Haltestelle Südstadt wird in Höhe des Gebäudes Florentiner Bogen 21 neu angeordnet und ist barrierefrei zugänglich. Sie liegt damit künftig in der neuen Fuß- und Radwegeverbindung vom Pestalozzipark zum S-Bahn Haltepunkt Südstadt und wird damit zu einem lebendigen Dreh- und Angelpunkt. Die Bahnsteige werden mit Spritzschutz, Fahrgastunterständen und Haltestelleninformationssystem ausgestattet und mobilitätsbehindertengerecht ausgebaut. Der östliche Zugang wird mit einer Ampelanlage gesichert. Die frei werdenden Flächen im Bereich der jetzigen Gleisschleife werden renaturiert und bepflanzt. Entlang des Südstadtrings entsteht durch Neupflanzungen eine durchgängige Baumallee. In der Paul-Suhr-Straße wird auf der Westseite eine neue Baumreihe gepflanzt. Südstadtring und Paul-Suhr-Straße erhalten ein komplett neues und modernes Gesicht.

Alle Straßenzüge werden für den Individual- und Fußgängerverkehr funktional optimiert und gestalterisch aufgewertet. Radfahrer bekommen sichere Wege. Die Stadt Halle, die Stadtwerke Halle und die HAVAG als Maßnahmeträger nutzen das Programm STADTBAHN Halle, um dort wo gebaut wird, auch die gesamte Infrastruktur zu verbessern. Gleichzeitig werden Fernwärme-, Elektro-, Abwasser- und Trinkwasserleitungen entlang der Strecken saniert.

Drei Bauabschnitte

1. Bauabschnitt seit 2016 bis 23. Juni 2017

Baufeld: Südstadtring von Mailänder Höhe bis Kreuzung Veszpremer-Straße/Paul-Suhr-Straße

  • Schienenersatzverkehr der Linie 61 über den Südstadtring  der Kfz-Verkehr wird über den Parkplatz des Kaufland-Centers umgeleitet

2. Bauabschnitt vom 24. Juni  bis 9. August 2017

Baufeld: Knoten Veszpremer Straße 

  • Straßenbahnlinien enden aus Richtung Stadt am Südstadtring bzw. an der Haltestelle Paul-Suhr-Straße
  • Schienenersatzverkehr nach Beesen 
  • der Kfz-Verkehr wird an der Baustelle vorbei geleitet

3. Bauabschnitt vom 10. August bis Dezember 2017

Baufeld: Ab Kreuzung Paul-Suhr-Straße bis einschließlich Knoten Murmansker Straße

  • Straßenbahnverbindung Südstadtring - Beesen wird aufgenommen
  • Tram-Kopfendstelle in der Paul-Suhr-Straße
  • Umleitung des Kfz-Verkehrs über die Westfahrbahn des Südstadtrings 
  • Sperrung Paul-Suhr-Straße: Kfz-Verkehr wird über die Murmansker Straße und Grenobler Straße umgeleitet
Der Südstadtring wird in drei Bauabschnitten umgebaut.
Der Südstadtring wird in drei Bauabschnitten umgebaut.